4 x österreichischer Filmpreis für „Untitled“

Der Österreichische Filmpreis zeichnet herausragende Leistungen des voran gegangenen österreichischen Filmjahres in 16 Kategorien aus. Die PreisträgeInnen werden in einem zweistufigen Auswahlverfahren durch die Mitglieder der Akademie des Österreichischen Films ermittelt. Bei der diesjährigen Gala auf Schloss Grafenegg gewann „Untitled“ von Michael Glawogger, Mona Willi und Attila Boas gleich vier Preise:

  • Bester Dokumentarfilm
  • Bester Schnitt
  • Beste Musik
  • Beste Tongestaltung

Es freut uns sehr, dass der Opener von Film Fest Zell 2017 so  zahlreich prämiert wurde und wir gratulieren herzlich!

Alle Preisträger 2018 findest Du hier.

 

Filmtipp: „Six Shooter“ von Martin McDonagh

Mit „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ hat es Martin McDonagh endgültig in die Champions League der Filmemacher geschafft. Der Film hat bereits 4 Golden Globes gewonnen und ist für 7 Academy Awards nominiert. Da lohnt sich ein Blick auf das Frühwerk, und dafür ist LE CINEMA CLUB genau die richtige Plattform. „Six Shooter“ zeigt, wieviel Drama und Spannung man in einen 27 min Kurzfilm packen kann. Der Film ist noch bis diesen Freitag auf http://www.lecinemaclub.com/ kostenlos online. Viel Vergnügen!

 

News aus Hollywood – die Oscar Nominierungen 2018

Seit heute ist offiziell, wer für den diesjährigen Oscar nominiert ist. Dabei finden sich auch einige Überraschungen. Da wäre zum Beispiel Mary J. Blige (beste Nebendarstellerin) in „Mudbound“. Greta Gerwig wurde mit „Lady Bird“ für die beste Regie nominiert – als erst fünfte Frau in dieser Kategorie überhaupt, seit es den Oscar gibt. Rachel Morrison („Mudbound“) ist überhaupt die erste Frau, die sich in der Kategorie „Beste Kamera“ Chancen auf die wohl begehrteste Auszeichnung der Filmwelt ausrechnen darf.

Besonders gespannt sind wir darauf, wer in der Kategorie „Bester Fremdsprachiger Film“ wird. Fatih Akin schaffte es mit „Aus dem Nichts“ zwar auf die Shortlist, aber dort war Schluss. Nominiert für den sogenannten „Auslands Oscar“ sind: 

„A Fantastic Woman“ (Chile)
„The Insult“ (Libanon)
„Loveless“ (Russland)
„The Square“ (Schweden)
„On Body and Soul“ (Ungarn)

Als Favorit darf man hier wohl „The Square“ bezeichnen. Ruben Östlunds Meisterwerk gewann im Vorjahr die „Goldene Palme“ in Cannes, fünf Europäische Filmpreise und war heuer bereits für einen Golden Globe im Rennen.

Die 90. Auflage der Academy Awards (so der offizielle Titel der Oscar Verleihung) findet am 4. März 2018 in Hollywood statt. Alle Oscar Nominierungen 2018 findet ihr hier.

Film Fest Zell von 4.-7. Oktober 2018

Mit dem Neuen Jahr beginnen auch die Vorbereitungen für Film Fest Zell 2018. Und weil es praktisch unmöglich ist, unsere grossartigen Pläne in 2 Tage zu quetschen, findet das Festival diesen Herbst von 4. – 7. Oktober statt. Es erwarten euch 4 Tage lang spannende Gespräche mit Filmemachern, ein ausgewähltes Programm mit tollen Filmen und vieles mehr.

CiNeMa Club – die Plattform für Filmfans

Die Idee hinter Le CiNéMa Club ist ebenso einfach wie genial: Das Kuratoren Team um Marie Louise Khondji und Haydée Touitou präsentiert jeden Freitag EINEN neuen Film. Das kann ein Erstlingswerk einer jungen Regisseuse sein oder ein früher Short eines mittlerweile bekannten Filmemachers. Die Filme stehen dann jeweils eine Woche kostenlos online zur Verfügung und können direkt von der Webseite gestreamt werden. Genre, Herkunftsland und Dauer sind bunt gemischt: Vom 4 min Arthouse Kurzfilm bis zu Dokus und Spielfilmen in Volllänge bietet der  CiNéMa Club eine breite Palette an Filmen aus der ganzen Welt.

Was mir am besten daran gefällt: Besonders die Kurzfilme bieten cineastischen Genuss für zwischendurch. Und auch wenn nicht jedes Werk gefällt, so entwickelt man durch regelmässiges Zusehen doch ein Gespür dafür, wieviel Leidenschaft und Know-how letztendlich in jedem einzelnen dieser Filme steckt.

Geheimtipp: Es lohnt sich durchaus, im Archiv des Cinema Club zu stöbern, denn manche Beiträge laufen auch länger als eine Woche. „Approaching a Breakthrough“ von Noah Pritzker (2017) zum Beispiel hat uns sehr amüsiert. Dieser Kurzfilm spielt nicht nur in New York, sondern verkörpert gewissermassen den Spirit meiner Lieblingsstadt. Das möchte ich euch keinesfalls vorenthalten. Viel Spass!

Film Fest Zell 2017 Resumé

Soviel steht fest: Die Premiere von Film Fest Zell war ein voller Erfolg! Über 700 Besucher kamen  an den beiden Festivaltagen ins Zeller Kino und genossen einen sehr anspruchsvollen Mix aus Spielfilmen und Dokus. Sogar aus Wien, Innsbruck und München waren die ersten Kinofans angereist, um das erste Filmfestival Zell am See mitzuerleben. Einhelliger Tenor: Es war wunderbar – bitte nächstes Jahr wieder!

Zur offiziellen Eröffnung durften wir Kulturlandesrat Dr. Heinrich Schellhorn, Bürgermeister Peter Padourek und Renate Ecker, Geschäftsführerin der Zell am See-Kaprun Tourismus GmbH begrüssen. Und, was alle Gäste und das Organisations-Team ganz besonders freute: Sogar unsere Gastgeberin Frau Anny Mayer-Schönberger – seit über 60 Jahren Madame Kino von Zell am See – gab Film Fest Zell die Ehre.

Ein ganz besonderer Hit an den beiden Tagen war das Kino Espresso im Obergeschoss, vom Meet & Relax Team wunderbar bespielt. Libella, Ritter Sportgummi, Dragee Keksi und frisches Popcorn – es gibt einfach ein paar Sachen, die bei keinem Kinobesuch fehlen dürfen. Sehr gefreut hat uns die positive Einstellung im Vorfeld. Institutionen, Unternehmen, Privatleute: Viele haben uns tatkräftig unterstützt. Ohne diese Hilfe wäre es nicht möglich gewesen, in weniger als drei Monaten ein Filmfestival auf die Beine zu stellen.

Wenn es nach uns geht, dann gibt es im Herbst 2018 auf alle Fälle eine Fortsetzung von Film Fest Zell. Also: Lasst euch überraschen und bleibt uns gewogen!

Euer Film Fest Zell Team,

Johannes / Marlene / Andreas

Film Fest Zell Artikel in den PN

Die ersten Zeller Filmtage 1979

Kino und Zell am See: Das gehört irgendwie zusammen. Dass Filme wie „Allotria in Zell am See“ und „Liebe, Schnee und Sonnenschein“ in den legendären Lichtspielen ihre Welturaufführung feierten, weiss jeder. Aber dass bereits 1979 mit den Zeller Filmtage eines der ersten Filmfestivals Österreichs stattfanden, ist fast ein kleines Geheimnis. Organisiert wurden sie vom Club Cinemathek, Kinoliebhabern rund um Toni Oberschneider und Willy Schandlbauer. Die Cinemathek legte sich für die Filmtage ordentlich ins Zeug: Herzog, Visconti, Truffaut – wenn schon, denn schon. Axel Corti reiste extra aus Nürnberg für die Vorführung seines Films „Totstellen“ an.

Luki Schmiderer, begnadeter Patissier und profunder Kenner der Zeller Geschichte hat mir eine Kopie des Original Artikels aus der Pinzgauer Post vom 14. Februar 1979 über die Zeller Filmtage geschickt. Einfach so, um mir eine Freude zu machen. Und als Würdigung der cineastischen Pioniere von Zell am See möchte ich euch diesen Artikel keinesfalls vorenthalten. Einfach auf das Titelbild drücken und los gehts.

Viel Spaß beim Lesen!

P. S.: Nur noch ein paar Tage bis zum Film Fest Zell!
Tickets gibts hier —> https://www.filmfestzell.at/tickets/

„Untitled“ von Michael Glawogger & Mona Willi

Festivalpässe in der Zell am See Info erhältlich

Viele unserer Fans haben bereits online Tickets für Film Fest Zell gekauft und sind mit unserem neuen Ticketing Tool sehr zufrieden. Die Sache hat nur einen kleinen Haken: Nicht jeder kauft gern online ein.

Aus diesem Grund sind Festivalpässe ab sofort auch in der Zell am See Info (Brucker Bundesstrasse 1 b, gegenüber Salzburger Sparkassa) erhältlich.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 8 – 18 Uhr, Samstag von 9 – 12 Uhr.

Schau vorbei und hol Dir Deinen Film Fest Zell Festivalpass für 8 Filme + 1 Kurzfilm an zwei Tagen um nur € 49. Danke an das Team der Zell am See Info für die Unterstützung!